Red Dot Award: Product Design

Die Ursprünge des Red Dot Design Awards reichen bis ins Jahr 1955 zurück. Die Institution hinter dem Wettbewerb ist das Design Zentrum NRW, das seit 1991 von Prof. Dr. Peter Zec geleitet wird. Die Auszeichnung, der „Red Dot“, hat sich international als eines der begehrtesten Qualitätssiegel für gute Gestaltung etabliert. Um die Vielfalt im Bereich Design fachgerecht bewerten zu können, unterteilt sich der Award in drei Disziplinen: den Red Dot Award: Product Design, Red Dot Award: Communication Design und Red Dot Award: Design Concept – jeder Wettbewerb wird einmal pro Jahr organisiert. Von Produkten über Kommunikationsprojekte und Verpackungen bis hin zu Designkonzepten und Prototypen bildet der Red Dot Award die weltweit prägnantesten Trends ab.

Der international ausgeschriebene Wettbewerb „Red Dot Award: Product Design“ ermittelt mithilfe seiner Jury die besten Produkte des Jahres. In 47 Kategorien können Hersteller und Gestalter ihre Entwürfe einreichen. Ein siegreiches Produkt erhält die Auszeichnung „Red Dot“, die besten Produkte einer Kategorie werden mit dem „Red Dot: Best of the Best“ bedacht. Einreichungen, die mit einer gut durchdachten Detaillösung überzeugen, werden mit der „Honourable Mention“ geehrt.

Junge Talente werden in besonderem Maße unterstützt: Am Young Professionals Application Day haben ausgebildete Designer, deren Abschluss nicht länger als fünf Jahre zurückliegt, die Möglichkeit, sich für die Verlosung von einem der 50 kostenfreien Anmeldeplätze zu bewerben. Neben der Teilnahme am Wettbewerb profitieren sie im Fall einer Auszeichnung von umfangreichen, kostenfreien Benefits.

Die ausgezeichneten Preisträger werden traditionell auf der großen Preisverleihung, der Red Dot Gala, geehrt. Die Siegerprodukte werden unter anderem in den Red Dot Design Museen, in der Online-Präsentation und im Red Dot Design Yearbook vorgestellt. In der eigenen Kommunikation und im Marketing setzen die Preisträger das begehrte Siegerlabel ein, um sich von der Konkurrenz abzuheben.