Loading the player ...
2011-14-3407
Click on image to view high resolution
2011-14-3407
Click on image to view high resolution

SoundLens

Hörgerät

In-house design

Keith Guggenberger, Jerry Ruzicka, USA

Red Dot: Best of the Best

Im Einklang

Die Welt um uns herum erzeugt eine Vielzahl von Klängen und Geräuschen. Für Menschen mit einem Hörgerät ist die akustische Welt jedoch oft anstrengend, da zu viele Geräusche auf sie einströmen, und es ist ihnen unangenehm, wenn ihre Mitmenschen das Hörgerät sehen. Das Hörgerät „SoundLens“ eröffnet völlig neue Perspektiven für die Wahrnehmung und den Umgang mit einem Hörgerät: Es ist unsichtbar und auf jeden Träger individuell „zugeschnitten“, da es erst nach einem Ohrabdruck angepasst wird. Das sehr kleine SoundLens wird maßgefertigt und später tief im Gehörgang platziert – für den Betrachter ist es unsichtbar und der Träger fühlt sich nicht länger ausgegrenzt. Die tiefe Platzierung im Gehörgang, kurz vor dem menschlichen Trommelfell, basiert auf einer innovativen Technologie, bei der ein differenziert arbeitendes Prinzip der Klangerzeugung eine sehr gute Hörqualität ermöglicht. Das SoundLens arbeitet mit komplexen Algorithmen, es ist schallempfindlich und sehr leistungsstark; sein Träger kann somit alles hören, was um ihn herum klingt. Das SoundLens wird vom Träger dennoch als angenehm empfunden, da störende Geräusche auf ein Minimum reduziert werden können. Im Einklang mit den menschlichen Bedürfnissen entstand hier eine neue Gattung von Hörgerät, die eine innovative Technologie mit einer sehr feinsinnigen und nutzerorientierten Gestaltung verbindet.

Begründung der Jury

»In der Medizin ist die Lebensqualität ein Maß für das Wohlbefinden von Menschen. Und diese Qualität wird durch das SoundLens von Starkey entscheidend verbessert, so die Jury. Die Miniaturisierung der Hörhilfe und ihre Platzierung tief im Gehörgang bewegt sich an der Schnittstelle zwischen der rein technischen, geradezu unsichtbaren Funktion und dem offensichtlichen Nutzen sowie dem sichtbaren Gebrauchswert für den jeweiligen Träger. Sensibel gestaltet und nahezu unsichtbar, wird die Hörhilfe individuell angepasst.«