Loading the player ...
2011-17-1359
Click on image to view high resolution
2011-17-1359
Click on image to view high resolution

TA Sky Design

Tischanschlussfeld

In-house design

Andreas Bellof, Deutschland

Red Dot: Best of the Best

Gut angedockt

Konferenzen oder Besprechungen sind heute ohne die zeitgemäßen digitalen Medien der Visualisierung oder Dokumentation undenkbar. Um diese Geräte im Konferenzraum mit Strom zu versorgen, greift die Gestaltung des Tischanschlussfelds „TA Sky Design“ auf ein sehr durchdachtes Konzept zurück. Eine in den Tisch eingepasste, mit einer gepulverten silbernen Oberfläche überaus elegant anmutende Box birgt in ihrem Inneren alle Anschlüsse, die während einer Konferenz benötigt werden. Gefaste Ränder sowie sehr klare Proportionen definieren von außen die Formensprache dieses Tischanschlussfelds. Damit kann es sich sehr stimmig in das Interieur einfügen und wird zum ästhetischen Blickfänger im Raum. Geöffnet wird das Tischanschlussfeld mittels eines funktional sehr ausgeklügelten Magnetverschlusses, der den Konferenzteilnehmern einen vierseitigen Zugang zu den Strom- und Datenanschlüssen bietet; die Gestaltung mit einer schwarzen Plexiglasscheibe unterstreicht auch im Innern das hohe Maß an Understatement dieses Tischanschlussfelds. Ausgestattet ist das TA Sky Design mit einer variablen und vielfältig kompatiblen Mediensteuerung, die individuellen Wünschen angepasst werden kann. Ein stimmiger Aspekt der Gestaltung liegt in den blau beleuchteten Tasten, die jedem Teilnehmer auch in abgedunkelten Räumen den schnellen Zugriff auf die Funktionen erlauben.

Begründung der Jury

»Wie eine einfach aussehende, in den Schreibtisch montierbare Box mit frei wählbaren Kabelanschlüssen ein klassisches Gestaltungsproblem in Büro- oder Konferenzräumen löst, zeigt TA Sky Design aus dem Hause KOMTECH. Die Abdeckung lässt sich denkbar einfach öffnen und schließen. Der Tischeinbau ist in RAL-Farben sowie in gebürstetem oder eloxiertem Aluminium erhältlich. Gut durchdacht und hochwertig ausgeführt, so das Urteil der Jury.«